Sicht auf das Gelände
Sicht auf das Gelände

Bei dem Objekt Schuckert Höfe handelt es sich um die ehemaligen Schuckert-Werke, die 1896 von der Schuckert & Co. Elektrizitäts- AG errichtet und genutzt wurden. Ihr Gründer Sigmund Schuckert galt als ein sehr sozial engagierter Unternehmensgründer und war schon damals sehr bemüht, für seine Arbeiter erträgliche und faire Arbeitsbedingungen zu schaffen. Nach dem Zusammenschluss mit dem Familienunternehmen Siemens & Halske AG produzierte man dort ab 1903 jährlich etwa 2.500 Dynamomaschinen und eine entsprechende Anzahl Bogenlampen, elektrische Mess-, Kontroll- und Steuerungsgeräte. Nach dem 2. Weltkrieg und der umfassenden Beseitigung von Kriegsschäden, nutzte der FDGB ab 1950 bis 1992 das Objekt als Druckereistandort für die Gewerkschaftszeitung „Tribüne“.

Das Objekt wird saniert und neu vermietet. Die Umsetzung erfolgt in Bauabschnitten, die sich weitestgehend auf die jeweiligen Gebäude beziehen. Der Ausbau der einzelnen Mietbereiche erfolgt jeweils nach Vermietung in Abstimmung mit den jeweiligen Mietern.
Die Möglichkeiten zukünftiger Nutzungen in den Schuckert Höfen sind sehr vielfältig und bieten Platz sowohl für klassische Büroaufteilungen, großräumige Loftbüros, gastronomische- und Freizeiteinrichtungen, Lager- und Servicebereiche sowie Einzelhandelsflächen.

Zielgruppe sind Unternehmen und Gewerbetreibende, für die attraktive Mietkonditionen und die standortbezogenen Vorteile einen hohen Stellenwert haben und die sich in einer Umgebung mit  Atmosphäre, wie sie historische Fabrikgelände bieten, ansiedeln möchten.